Schmeißt Eure Kinder endlich vom Königsthron!

Zu diesem Thema, das mich gerade sehr beschäftigt, erschien heute mein Artikel auf: mein HUFFINGTON POST Blog

„Meine Tochter ist mein Lieblingsmensch“ höre ich im Radio und werde nachdenklich. Wer ist mein Lieblingsmensch? Im Geiste summe ich das Lied von Namika und denke glücklich an meinen Partner.

Ich bin 45, Mutter und Patchwork-Mum von insgesamt drei Kindern. Ich liebe sie über alles. Sie sind großartige Persönlichkeiten und ich weiß, dass sie ihren Weg mutig und in liebevoller Dankbarkeit und Freiheit gehen werden.

Doch der Ausdruck „Lieblingsmensch“ für das eigene Kind erinnert mich an die vielen Eltern, die ihre Kinder als Partnerersatz benutzen. Missbraucht als Abstandshalter innerhalb der Partnerschaft oder als Vorwand erst gar keine Partnerschaft eingehen zu müssen. Zwanghaft werden sie auf dem Thron neben Mutter oder Vater festgeschnallt und mit der Zeit fangen sie an, die süßen Vorzüge dieser unnatürlichen Beziehung zu genießen und für sich radikal auszunutzen.

Ein Kreislauf, der dazu führt, dass Vater, Mutter und Kinder sich selbst immer mehr aufgeben. Was daraus entsteht ist alles andere als eine gesunde Eltern-Kind-Beziehung. Es entsteht eine Abhängigkeit, in der alle Beteiligten am Ende unglücklich bleiben.

Die Psychologie nennt das Parentifizierung

Die Ursachen sind unterschiedlich. Der kleine Junge, der seine Mutter verzweifelt erlebt, versucht die vermeintliche Position des Retters einzunehmen, um ihr zu beweisen, dass er ein guter Junge ist.

Den ganzen Artikel findet ihr hier:

http://www.huffingtonpost.de/katrin-braunwarth/kinder-verwoehnen-erziehen_b_9981446.html

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

Schreibe einen Kommentar